9. Karwendelmarsch

26.08.2017

Karwendelmarsch; 52Km 2281Hm+;2316Hm-

 

Der Karwendelmarsch ist eigentlich wie es im Namen sagt ein Wander event, jedoch hat der Veranstalter auch eine für uns Trailrunner eigene laufklasse eingerichtet. Die strecke ist ein Punkt zu Punkt Lauf das heist das Ziel ist 52Km entfernt und führt durch eines der schönsten Teilgebirge der Alpen den Karwendelgebirge. Nachdem ich bereits im letzten Jahr in der Marschklasse auf der 35Km Strecke dabei war die in der "Eng" endete, wollte ich dieses Jahr unbedingt die "ganze" Strecke bewältigen und da ich ja ein Läufer bin auch in dieser Klasse. Am frühen Morgen sammelten sich in "Scharnitz"(967m) dann auch circa 2500 gemeldete Teilnehmer, wobei wir Läufer als erstes Starteten damit sich kein so großer Stau bildet der sich bei solchen "Massen" zwangsläufig ist. Der Start viel dann um Punkt 6:00 Uhr in der Dämmerung, die Berge gaben ihre "silhuetten" Preis. Es ging dann erst einmal Bergan Richtung "Karwendeltal", das bis Km 13 immer leicht ansteigend bis zum ersten größeren Anstieg, mit 474Hm zum Karwendelhaus(1771m) führte. hier galt es noch locker zu laufen und die "aussichten" in diesen Malerisch schönen Tal zu genießen. Die Strecke verlief dann an der "Birkarspitze" den höchsten Berg des Karwendelgebirges vorbei und dann auf ein 5Km langen "Downhill" zum "Kleinen Ahornboden" (1399m) wieder in ein Tal. Nach einer kurzen stärkung und einer flüssigkeitszufuhr, die bei den Temperaturen notwendig war, ging es wieder weiter zur auf den weg zur "Falkenhütte" den nächsten Anstieg. Die Strecke bis dahin wurde jetzt auch immer schwieriger während diese bis zum "Kleinen Ahohornboden" noch relativ breit ausgebaut wahren, wurden die wege immer "Trailiger" und schmäler. An der "Falkenhütte"(1848m) angekommen war da eine wunderschöne Aussicht, man konnte genau sehen wo die Strecke entlang ging. Diese führte auf 1700m höhe auf einen technisch sehr anspruchsvollen Trail an den "Laliderer Wänden" entlang die bis auf 2663m fast 1000m und 90grad steil hinaufragen. Im hintergrund sah man das "Hohljoch" wo es dann wieder hinauf ging. Dort angelangt ging es auf einen sehr schwierigen Abstieg zur "Eng" (1227m), letzes Jahr benötigte ich für diese Strecke 5:02:03h und "heuer" war ich bereits bei 4:09:54h hier angelangt das "beflügelt" natürlich. Doch jetzt galt es nicht "größtenwahnsinnig" zu werden denn jetzt kam der heftigste Anstieg mit insgesamt 676Hm auf 4,6Km zum höchsten Punkt den "Binssattel" (1903m). Doch bevor es weiterging stärkte ich mich noch und genoss die lecker Heidelbeersuppe (die war ja verboten gut). Die nächste verpflegungsstation war dann an der "Binsalm"(1502m) und ich sah was mir noch bevorstand ,der gedanke schoss mir durch den Kopf: "was da geht es Rauf" ?? Man sah ein sehr steilen Part, wo sich kleine Punkte hinauf bewegten. Nun es half ja nix also ging es auf den "Binssattel" hinauf, der weg "Schlängelte" sich über Serpentinen die scheinbar kein Enden nahmen, doch plötzlich und unverhoft war man oben. Ich genoß für ein kurzes weilchen den grandiosen Ausblick, bevor es wieder extrem Steil nach unten zum "Falzturntal" ging. Unten angekommen schmerzten vom "bremsen" die Oberschenkel doch als ich auf die Uhr sah, war mir klar das dies heute eine gute Zeit wird und so "Biss" ich auf die Zähne und spurtete die letzte 10Km nochmal in knapp 46 minuten in das Ziel (begünstigt vom einen gefälle). In Pertisau (den Ziel,932m) freute ich mich über die saustarke Zeit von 6:25:00h was den 51.Platz in der M30 und den 151.Gesamtplatz bedeutete.

 

Fazit: Dieser lauf ist ein absolutes Erlebniss und muss man unbedingt mal gemacht haben die schönheit des "Karwendelgebirges" ist einfach unbeschreiblich und muss man selber mal gesehen haben. Der Veranstalter hat sich mit den Verpflegungsstation auch viel Mühe gegeben, absoluter geheimtipp die Kartoffelsuppe beim Karwendelhaus und die absolut leckere Heidelbeersuppe in der Eng-Alm, von der ich fast nich genug bekommen konnte. :D

Höhenprofil Karwendelmarsch:

Bilder vom Karwendelmarsch 2017:

<--Karwendelmarsch                                                       Pyhrn-Priel Trophy-->