Innsbruck Alpine Trailrun Festival 2018

28.04.2018

Innsbruck Alpine K42 ; 42Km ,1304Hm+, 1525Hm-

 

In Österreich gilt dieser lauf als eröffnung der Trailsaison.

Als Strecken gab es den K7 Nightrail (400Hm), K15(400Hm), K25(1000Hm), K42(1300Hm), K65(2300Hm) und den K85 mit 3600Hm es war also für jeden etwas dabei.

Die gemeldeten Teilnehmerzahlen von 2381, belegen das dieses Konzept voll aufgeht.

Ich wählte mir wieder den K42, also den Trailmarathon aus, wobei ich diesen eher als vorbereitungslauf nutze und die Strecke voll "Genießen" konnte.

Dieses Jahr wurden einige Streckenveränderungen vorgenommen so das die Strecke sogar noch Attraktiver geworden ist. So durften wir Marathonies auch durch die "Sillschlucht", was sonst nur den K85ern vorbehalten war. Auch der Trail über den "Herzsee" war neu schön zu Laufen und sehr abwechslungsreich.

Der Start war um 12:30 Uhr in Natters, dorthin wurde man mit einen Busshuttle befördert insofern man dies "gebucht" hatte.

Nachdem das Feld über die ersten Kilometer auseinander gezogen hatte ging es in die besagte "Sillschlucht" die zurecht als "Juwel Innsbruck`s" bezeichnet wird. Hier galt auch absolutes überholverbot, denn der weg war sehr schmal und recht Technisch mit ständigen auf und ab´s, man nahm untereinander rücksicht auch wenn es sich an manchen Anstiegen etwas "Staute".

Am Ende der "Sillschlucht" ging es dann zur "Bergisel" an der Sprungschanze vorbei nach Innsbruck und von da an wieder Bergauf über "Aldrans" über den "Herzsee" nach "Hall in Tirol".

Die Strecke konnte man bis auf einige wenige Abschnitte eigentlich gut Laufen.

In Hall angekommen ging es über die "Burg Hasegg" direkt Richtung "Nordkette" und von da an über das dörfchen "Thaur" zum höchsten Punkt am heutigen Tag den "Enzianhof"(1044m).

Da letztes Jahr dieser Part aufgrund der Wetterverhältnisse weggelassen wurde war ich gespannt wie die Strecke verlief.

Nachdem wir an einer Burgruine vorbei liefen  ging es zur letzten Verpflegungsstation "Rechenhof" zum besagten Enzianhof.

Nachdem ich mich gestärkt hatte ging es sehr Steil und Technisch hinauf ober angekommen ging es dann auch sehr technisch wiedr bergab hier fühlte ich mich in meinen Element da die "trails" jetzt den "Bayerwald" sehr ähnlich waren.

Als ich unten ankam genoss ich nur noch den emotionalen Zieleinlauf, hier kam ich mit einer Zeit von 5:11:40h an was den 93.Gesamt und den 62.Platz in der Men bis 40 bedeutete.

 

Fazit:  Einer der schönsten Trailläufe in Österreich, den Termin habe ich mir für nächstes Jahr schon vorgemerkt und werde mich eventuell an der K65 Strecke "versuchen".

Der "Hybrid" zwischen Stadtlauf und Traillauf kommt an was die Teilnehmerzahlen belegen.

Bis nächstes Jahr in Innsbruck wenn es wieder Heißt der Start der Trailsaison ist angebrochen! :)

Profil Innsbruck Alpine K42

Innsbruck Alpine K42 Bilder:

Innsbruck Alpine K42 Video:

<--Pfreimdtaltrail                                                                   Silberhüttentrail-->